Internationales Meeting des Weltverbandes der Planetarien (IPS) in Gummer mit Besuch auf der Moseralm


 
 
 
 
Über uns die lieben Sterne blicken
hell und frohgemuht.
Denn sie sehen schon von Ferne
auch hier unten geht es gut.

- Wilhelm Busch -

Derzeit treffen sich im kürzlich eröffneten Planetarium Südtirol in Gummer die Mitglieder des Vorstandes der internationalen Planetariumsgesellschaft zu ihrem jährlichen Meeting. Rund 35 Teilnehmer aus den 4 Kontinenten Australien, Amerika, Asien und Europa tagen zu den Themen Mensch und Kosmos, zur Zukunft der Planetarien und zur Gestaltung innovativer Programme. „Die Hauptentscheidung, welche hier bei der Konferenz in Gummer getroffen wird, ist die Abstimmung, an welchem Ort der Welt die nächste große Konferenz abgehalten wird. Warschau in Polen, Toulouse in Frankreich und Edmonton in Kanada haben sich hierfür beworben,“ so IPS Präsident Thomas Kraupe vom Planetarium Hamburg. „Wir haben das Planetarium Südtirol als Standort für die heurige Konferenz ausgewählt, da es für mich ein ganz besonderer Tagungsort ist.“ Eingebettet in der faszinierenden Dolomiten-Landschaft des Südtiroler Eggentales, von der UNESCO zum Weltnaturerbe erhoben, fühlen sich die Teilnehmer besonders wohl. Auf kleinstem Raum befinden sich hier gleich mehrere interessante Infrastrukturen: das Planetarium, die Sternwarte, das Sonnenobservatorium und der Planetenweg. „Neben der Sprachenvielfalt spürt man in Südtirol das Wechselspiel zwischen Tradition und Modernität. Die Energie, welche von Seiten der Gemeindeverwaltung von Karneid und allen voran von Bürgermeister Albin Kofler ausgeht, verleiht der Veranstaltung eine besondere Note,“ so Thomas Kraupe weiter. Kofler hat ein erlebnisreiches Rahmenprogramm für die internationalen Experten organisiert, so besuchten die Teilnehmer das Südtiroler Archäologiemuseum, die Sternwarte und das Sonnenobservatorium in Gummer sowie die Lorenzi Nacht in Bozen. Zum Mittagessen wurde ins UNESCO Weltnaturerbe unterm Rosengarten auf die Moseralm geladen. Ein besonderes Dinner wurde auf der Burg Karneid kredenzt. Steve Baker aus Kanada staunte „das hier ist ein Paradies für mich, ich liebe die Landschaft hier und kann gar nicht genug davon bekommen.“ Auch Jin Zhu vom Pekinger Planetarium in China möchte gerne wiederkommen und betont, dass das Planetarium Südtirol technisch sehr gut ausgestattet ist. Das Planetarium Südtirol ist eines der modernsten Planetarien weltweit. Es stellt unabhängig von Wetter und Tageszeit den Sternenhimmel und den Lauf der Gestirne naturgetreu dar - es ist ein weltweit herausragender "Kosmos-Simulator". Das im Planetarium Südtirol installierte neueste digitale Planetariumssystem "Digistar 5" von Evans&Sutherland (Salt Lake City, USA) ermöglicht einzigartige Rundum-Erlebnisse. Die 3D Fulldome/Ganzkuppel-Bewegtbildprojektion findet sich nur in wenigen Planetarien weltweit.
Dies bewunderten auch die Mitglieder des Entscheidungsgremium der Internationalen Planetariumsgesellschaft und lobten vor allem auch den lokalen Bezug der Struktur und die wohl einzigartige Kombination mit der angrenzenden Volksschule und öffentlichen Bibliothek. Bürgermeister Albin Kofler: „Es ist für uns eine große Ehre, Astronomen und Experten aus über 30 Nationen weltweit in Gummer begrüßen zu dürfen und zu sehen, welche Begeisterung diese Menschen für Südtirol und für das neue Planetarium zeigen.“ Das internationale Meeting soll der Beginn einer längerfristigen Zusammenarbeit des Planetarium Südtirol mit dem IPS sein: “es ist geplant, ein Schulungszentrum für Planetariumsmitarbeiter in Gummer zu entwickeln, die IPS Summer School”, so Thomas Kraupe.
 
 
Zurück zur Liste