Die Geschichte

Dem heutigen Berghotel Moseralm geht eine traditionsreiche Geschichte voraus:

Früher stand hier eine kleine Almhütte, die zum Moserhof in Welschnofen gehörte. Im Sommer diente die Moserschwaige dazu, das Heu aus den umliegenden Wiesen unterzubringen, im Winter stand sie leer. Bis Siegfried Auer, eines der 12 Kinder aus der „Moserhof Familie“, nach 10 Jahren an der Front und russischer Gefangenschaft am 26.08.1949 in seine Heimat zurückkehrte.

Er zog sich auf die einsame Moserschwaige zurück, in der nur im Sommer die „Moder“ (Heuarbeiter) vom Hof und aus den Dörfern auf der Moserschwaige Einkehr hielten. Filomena, ein junges, fesches Mädchen aus dem Ultental die ihm aushalf, verdrehte ihm den Kopf. Also baute er ein kleines Nest mit 4 kleinen Zimmern aus Holz und am 1. Mai 1952 läuteten für die beiden die Hochzeitsglocken. Zu dieser Zeit wurden in der kleinen Schwaige bereits Gäste aufgenommen. Sie bekamen sieben Kinder und bauten die kleine Schwaige immer weiter aus.
 
 
 
 
Nach vielen An-, Um- und Neubauten und mit der Unterstützung der Großfamilie, übernehmen im Jahr 2002 seine Tochter Monika und Ihr Mann Georg Eisath das Haus. Im Jahr 2006 haben sie das 4-Sterne Hotel großzügig umgebaut, seither lässt es keine Wünsche mehr offen.
Wie seit fast 60 Jahren ist die Familie immer darum bemüht, den Gästen stets etwas Einzigartiges in unberührter Natur im Herzen der Dolomiten zu bieten. Denn das ist die Vision, die dem Haus seit seinen Anfängen zu Eigen ist.